top of page
  • AutorenbildJulien Biget

Vögel und Farben

Aktualisiert: 2. Jan.


Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum viele Vögel leuchtende Federfarben haben und ob sie dadurch nicht für Raubtiere angreifbarer werden?


In der Natur sind Tiere oft gut getarnt und nicht so grell gefärbt, damit sie sich in ihre Umgebung einfügen und Raubtieren aus dem Weg gehen können, auch wenn diese Tarnung bei uns und unserem Farbsehvermögen nicht wirklich funktioniert. Die meisten Säugetiere haben nur sehr selten helle Farben, weil helle Farben auffallen, obwohl viele Raubtiere ziemlich farbenblind sind, und die hellen Farben die Individuen von ihrer Umgebung abheben. Wie kommt es dann, dass so viele Vögel so auffällige Federfarben haben? Werden sie dadurch nicht zu einer Zielscheibe in ihrer Umgebung?

Um dies herauszufinden, müssen wir einen Blick in die Evolutionsgeschichte der Vögel werfen.

Die Vorfahren der Vögel waren Dinosaurier, die Federn entwickelten und sich so zu Vögeln weiterentwickelten. Aber warum die bunten Farben? Erstens können Vögel fliegen und sind daher weniger auf die Tarnung zu Verteidigungszwecken angewiesen, da sie bei Gefahr einfach wegfliegen würden. Aber noch wichtiger ist, dass wir uns fragen, warum sich Federn überhaupt entwickelt haben. Überraschenderweise haben sich die Federn nicht zum Zweck des Fluges entwickelt, sondern waren ein sekundärer Vorteil. Der Hauptgrund für die Entwicklung von Federn bei den ersten Dinosauriern war ein anderer: Fortpflanzung. Nicht, dass sie dies absichtlich taten, aber durch evolutionäres Design halfen ihnen die Federn bei der Fortpflanzung. Die ersten Dinosaurier mit Federn hatten kleine, unscheinbare Federn auf dem Kopf, die den Dinosaurierdamen gefielen, und so paarten sie sich mehr mit ihnen als mit den anderen. Nach und nach hatten die Männchen immer mehr Federn auf dem Kopf, dann an den Spitzen ihrer Arme/Flügel, und die Damen wählten immer wieder die Männchen mit mehr Federn. Diese frühen Dinosaurier erkannten dann, dass sie die Federn an ihren Armen nutzen konnten, um schneller zu laufen und somit eine bessere Überlebenschance zu haben. Das bedeutete, dass das Gen für Federn zu einem Überlebensvorteil wurde, und dieses Gen setzte sich fort, so dass sich die Vögel langsam weiterentwickelten. So entwickelten sich die Federn bei vielen Vögeln zu bunten Farben, weil sie in erster Linie dazu dienten, einen Partner anzuziehen, und nicht zum Fliegen.

Vogel auf einem Baum
Lerato Adventures – Vögel und Farben

 

Autor

Julien T. Biget
Lerato Adventures – Julien T. Biget

Julien Biget wuchs in Nairobi, Kenia, auf, wo er seine Kindheit mit einem Campingabenteuer nach dem anderen in der Wildnis verbrachte. Es war eine Kindheit, in der er jedes Lebewesen, das seinen Weg kreuzte, suchte, einfing und studierte. Seine Eltern waren begeisterte Tierliebhaber und nutzten jede Gelegenheit, um in die kenianische Wildnis zu gehen. Im Laufe der Jahre wuchs seine Leidenschaft und Begeisterung für die Natur und die Wildnis immer weiter. Kurz nach seinem Schulabschluss beschloss Julien, den Rest seines Lebens im Busch zu leben und zu arbeiten und seine natürliche Leidenschaft, seinen Enthusiasmus und sein Wissen mit den Menschen um ihn herum zu teilen.

5 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page