!LeratoAdventures2020!

SÜDAFRIKA

Der Ruf Südafrikas als Reiseziel, das das ganze Jahr über eine so grosse Auswahl an erstaunlichen Anlässen und Erlebnissen bietet, bringt immer mehr Besucher an seine herrlichen Strände, die weltberühmten Wildreservate, sensationellen Berge, mondänen Städte, historischen Schlachtfelder, unglaublichen und kleinen Halbwüsten, weitläufigen Landschaften, atemberaubenden (oft buchstäblich) Erlebnisübungen und noch viel mehr.

Südafrika ist bekannt für seine brillante touristische Infrastruktur und die kolossale Auswahl an Unterkünften, von extravaganten Wild-Lodges und Fünf-Sterne-Hotels bis hin zu freundlichen Landhäusern, kleinen Hotels, B&Bs, Freiluft- und Selbstversorgungseinrichtungen.

Kapstadt

Einer der vielen Gründe, warum sich Reisende für einen Besuch Kapstadts entscheiden, ist der Reichtum an landschaftlicher Schönheit und Naturattraktionen. Die Stadt selbst liegt zwischen dem Atlantischen Ozean und dem Tafelberg, einem der Sieben Naturwunder der Welt. Die bemerkenswerte Hochebene des Tafelbergs bildet die dramatische Kulisse der Stadt und ist für Besucher ein absolutes Muss. Wir empfehlen, mit der Seilbahn auf die Spitze des Berges zu fahren, der sich über 400 Meter über der Stadt befindet, da er einen 360-Grad-Panoramablick auf die Umgebung ermöglicht. Oben angekommen, können Sie frei wandern und die Gegend erkunden, um wirklich beeindruckende Ausblicke auf das Westkap zu geniessen.

Während der heissen Sommermonate haben Sie eine riesige Auswahl an Meeresküsten, die es zu untersuchen gilt. An der kühlen Küste des Atlantischen Ozeans werden Sie die üblichen Meeresküsten entdecken, zum Beispiel Camps Bay Beach, Clifton Beaches, Hout Bay Beach, Llandudno und zahlreiche andere. An der heisseren Küste des Indischen Ozeans liegen die Meeresküsten der False Bay. Dazu gehören Kalk Bay, Fish Hoek, Boulders Beach und Cape Point, um einige Beispiele zu nennen. Diese beiden Meere bieten die absolut verblüffendsten Meeresküsten, die möglich sind.

Ungeachtet grösserer Einkaufszentren und Einkaufszentren, zum Beispiel die V&A Waterfront, Canal Walk, Cape Quarter und Cavendish Square, gibt es einige kleinere Schwerpunkte, zum Beispiel das Gardens Shopping Center und Lifestyles auf Kloof in der City Bowl und die Promenade in Camps Bay. Darüber hinaus gibt es Werbeanzeigen, z.B. Greenmarket Square, Watershed, Church Street Antique Market und Hout's Bay Harbor Market, bei denen die Nachfrage am Freitagabend plötzlich sprunghaft ansteigt. Viele andere Einkaufsmöglichkeiten gibt es in der Bree und Kloof Street sowie in der Long Street.

Winelands

Etwa 40 km östlich von Kapstadt, im Schatten eines ununterbrochenen Gürtels von Kap-überlappenden Bergen, liegt eine Abfolge von liberalen Tälern, die als Cape Winelands bekannt sind - eine Ansammlung von bemerkenswerten Städten, kleinen Dörfern und kapholländischen Gehöften, die der Welt sehr angesehene südafrikanische Weine liefern. Diese Berge bilden einen unvorstellbaren malerischen Hintergrund für eine Vielzahl von Weinreben, sind aber zusätzlich ein Grund dafür, dass Weine hier so gut gedeihen. Ihre geografische Organisation bietet bemerkenswerte Bodenbedingungen, die den Charakter des Weins legitimerweise beeinflussen.

Besuche in den Weinanbaugebieten am Kap umfassen nicht nur erstklassige Weingüter: Es gibt Essens- und Weinkombinationen; ein Teil der besten Restaurants der Nation hat sich hier angesiedelt (Franschhoek ist bekannt als die Gourmet-Hauptstadt der Nation); und es gibt Übungen im Freien wie Klettern und MTB-Kurse.

Garden Route

Ganz oben auf der "must-see"-Liste der meisten Besucher Südafrikas steht die Garden Route, und das aus gutem Grund: Man kann dem Drang nicht widerstehen, sich von der grossen Naturschönheit verführen zu lassen. Die Entfernung von der Mossel Bay im Westen bis zum Storms River im Osten beträgt etwas mehr als 200 km, dennoch ist die Bandbreite an Topographie, Vegetation, Tierwelt und Outdoor-Aktivitäten aussergewöhnlich gross.

Die Küste ist von herrlichen Meeresküsten gesäumt, während Sie im Landesinneren malerische Lagunen und Seen, sanfte Hügel und schliesslich die Berge der Outeniqua- und Tsitsikamma-Bergketten entdecken, die die grüne Garden Route von der trockenen Kleinen Karoo trennen.

Südafrikas berühmte Garden Route mag eher ein Synonym für atemberaubende Küstenlandschaften, üppige Landschaften (zur Erklärung wird sie Garden Route genannt) und Adrenalinaktivitäten sein, doch an ungezähmtem Leben entlang dieser Strecke des Küstenglücks mangelt es nicht. Wale und Delfine sind häufige Besucher der felsigen Küstenlinie, eine Auswahl an Wildreservaten bietet Safaris zu den Big Five und Vogelbeobachter werden sich im Paradies befinden, mit mehr als 264 wunderbaren Arten, die es zu entdecken gilt.

Technisch gesehen erstreckt sich die Garden Route 300 km von Mossel Bay bis Storm's River - trotz der Tatsache, dass eine zu genaue Beschreibung der Garden Route dem Rest der Region einen schlechten Dienst erweist. Die meisten Urlaubsreisen an die Garden Route nehmen sich die Freiheit, sie auf Kapstadt und die Weingebiete auszudehnen - aus Sicht der Tierwelt ein grosser Gewinn. Damit werden Pinguine auf der Kaphalbinsel, die "Walhauptstadt der Welt" Hermanus und Strausse in Oudsthoorn in die Reiseroute aufgenommen.

Kruger

Es gibt keine schlechte Zeit für einen Besuch des Krüger-Nationalparks. Ausserdem ist die Trockenzeit (Juni bis September) bekanntlich die beste Gelegenheit für eine Safari, da der Busch trocken und offen ist, die Temperaturen mild sind und sich die Tiere im Allgemeinen an Wasserlöchern versammeln. All dies ist offensichtlich. Auf jeden Fall gibt es einen Monat im Jahr, der als der beste aller Monate angesehen wird, um Krüger zu besuchen. Diejenigen, die auf dem Laufenden sind, müssen darüber schweigen, angesichts der Tatsache, dass ein enormer Aspekt des Reizes darin besteht, dass es ein ruhiger Monat ist, in dem es nicht sehr viele Gäste gibt.

Die beste Zeit, Krüger zu besuchen, ist eigentlich der November. Einer der Gründe dafür ist, dass es der Beginn der Regenzeit ist - eine der schönsten und aufregendsten Zeiten, um im Krüger-Nationalpark zu sein und den Wechsel der Jahreszeiten mitzuerleben.

Der andere Grund ist, dass es weniger staubig ist. Staub kann für Ihre Augen, Ihr Auto und Ihre Kamera eine echte Plage sein. Im November, wenn die ersten Regenfälle gefallen sind, ist die Luft viel sauberer und staubfrei. Alles riecht frisch. Der Busch ist ganz wunderbar, wenn er sich nach den ersten Regengüssen von stumpfer Erdfarbe bis zu 40 Grüntönen aufgelöst hat. Neues grünes Gras, brillante neue Blätter an ohnehin schon tot aussehenden Bäumen, zahlreiche Sträucher und Pflanzen im Sprossen, Blütenhaufen und ein Regenbogen der Farben. Im Gegensatz zur Trockenzeit, in der der Busch eher langweilig und traurig aussieht, ist der November eine Augenweide!

Trotz der Tatsache, dass das Gras grün ist, ist es eigentlich kurz. Was impliziert, dass die Wahrnehmbarkeit nicht beeinflusst wird, wie es später in der Regenzeit der Fall ist, wenn die Gräser hoch wachsen (es gibt ein Sortiment, das aus guten Gründen Elefantengras genannt wird!) Man kann immer noch sehr gut sehen, und tatsächlich sind zahlreiche Lebewesen auf dem leuchtend grünen Untergrund einfacher zu erkennen als auf dem staubigen, erdfarbenen Untergrund der Trockenzeit, wenn sie sich stärker untermischen und oft schwieriger zu sehen sind.

Karoo Cederberg

Der Cederberg wurde 1973 zum Wildnisgebiet erklärt. Das 66811 Hektar grosse gebirgige Gelände liegt in der Cape Floral Region nur drei Stunden ausserhalb Kapstadts, und doch scheint es eine alternative Welt zu sein. Die Cederberg-Berge, die von Eisenoxid orange verzehrt werden, beherrschen die Szene. Raue Sandsteinfelsformationen, ähnlich dem Malteserkreuz und dem Wolfbergbogen, und uralte Felskunst der San und Khoi machen dieses Gebiet wirklich spektakulär.

Der Cederberg liegt 250 km nördlich von Kapstadt und erstreckt sich vom Middelberg-Pass in Citrusdal bis nördlich des Pakhuis-Passes bei Clanwilliam. Die Wildnis umfasst rund 71 000 Hektar zerklüftetes, gebirgiges Terrain, was es zu einem Spitzenplatz im Westkap für Wander- und Kletterbegeisterte macht.

Der Cederberg, der einen Teil der botanischen Region des Kaps strukturiert und zum Weltkulturerbe gehört, wird im Bergfynbos erkundet, einschliesslich der Strauchprotea, der roten Disa, des Rooibos und der seltenen und endemischen Schneeprotea. Seltene Clanwilliam-Zedern, der Namensvetter der Region, punktieren in den höheren Gebirgsklippen.

Die Region ist zudem reich an Wildtieren. Besucher mit einem scharfen Auge können Stachelschweine, Honigdachse, den klauenlosen Kapotter und das Erdferkel entdecken. Die wenigen Glücklichen können sogar einen kurzen Blick auf den schwer fassbaren Leoparden werfen. Es gibt auch kleinere Raubtiere wie die Afrikanische Wildkatze, den Luchs, den Löffelhund, den Erdwolf und den Kapfuchs. Andere, häufigere Tiere sind Paviane, Dassies, Grauer Rhebock, Klippspringer, Ducker und Grysbock.

MÖGLICHE TRIP-KOMBINATIONEN

Stöbern Sie ein bischen in unseren möglichen Tripvariationen. Gerne stellen wir diese auch individuell nach Ihrem Gusto um.

Für eine persönliche Beratung stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung (zum Kontakt) – von ganzem Herzen die Welt bereisen.

Gardenroute Traum

Garden Route // 10 Nächte

Natur pur Südafrika

Kruger und Umgebung //
9 Nächte

 .

 

 .

Highlights Südafrika

Kapstadt und Umgebung //
13 Nächte

Kontakt
Newsletter

info@leratoadventures.com

©2020 - Lerato Adventures

Website Creation Isabelle Tschugmall - in the middle

  • Instagram
  • Facebook
  • LinkedIn - Schwarzer Kreis