top of page
  • AutorenbildJulien Biget

Die Sinne.

Du wachst auf, weil du hörst, wie Wasser in deine Schüssel gegossen wird, und eine sanfte Stimme sagt dir hallo. Draussen ist es noch dunkel und es ist Zeit, aufzuwachen. Du bist nicht allein. Es gibt alle möglichen Geräusche, die du noch nie gehört hast. Die meisten stammen von Vögeln. Dazwischen hört man die leisen Stimmen von Menschen, die sich bewegen und die Kaffeestation vorbereiten. Es liegt eine Energie in der Luft, die spürbar ist. Man kann spüren, dass der Tag beginnt. Mehr und mehr Vögel beginnen zu rufen. Das Licht wird jede Sekunde ein bisschen heller. Auch in dir steigt die Energie an. Du bist bereit. Bereit für das Abenteuer, das vor dir liegt. Du weisst nicht, was auf dich zukommt. Das wirst du auch nie. Die Natur hält hinter jeder Ecke Überraschungen für dich bereit. Du kannst nie wissen, was kommen wird. Aber du bist bereit.


Der Motor springt an und durchbricht die Ruhe. Du fährst in die Wildnis, weg vom Lager und weg von allen von Menschenhand geschaffenen Dingen. Die Wildnis wartet auf dich. Du bist jetzt wach. Deine Augen scannen die Umgebung nach allem, was aus der "Norm" heraussticht. Du schaust durch die Büsche, auf die Bäume und ins Gras. Ihr Führer hat Ihnen gesagt, wonach Sie suchen sollen und wie Sie es tun sollen, aber das ist schwieriger, als es zu erklären war. Er hält das Auto an. Ohne etwas zu sagen, überkommt dich die Ruhe. Hat er etwas gesehen? Hat er etwas gehört? Wir sitzen ein paar Sekunden schweigend da. Man kann die Vögel hören. Man hört den Wind, der im Gras weht, und das Rascheln der Äste, wenn sie auf die Luft reagieren.


"Kannst du etwas riechen?"


Du hast nie besonders auf den Geruch geachtet, aber jetzt, wo er es erwähnt, ja. Es liegt ein übler Geruch in der Luft. Es riecht wie auf den Bauernhöfen zu Hause, ein bisschen wie Kompost.


"Irgendetwas ist in der Nähe gestorben. Ein Pflanzenfresser wurde getötet, und das sind die Eingeweide seines Magens, die man riecht."


Ihr Herzschlag erhöht sich plötzlich. Es ist ein Raubtier in der Nähe. Und wo? Was ist es? Eine Katze, ein Hund? Was hat es getötet?


"Aus welcher Richtung weht der Wind?"


Der Wind? Warum bin ich, oh! Natürlich, der Wind, in welche Richtung weht er? Ich versuche, den Wind so gut wie möglich zu spüren. Ich vermute, er weht von links nach rechts.


"Ja, das ist richtig."


Also konzentrieren wir unsere Suche auf die linke Seite. Dort sind ein paar Büsche unter einigen Bäumen. Wir gehen näher heran. Der Geruch wird intensiver. Wir kommen immer näher. Der Motor bleibt wieder stehen.


"Da ist sie. Unter dem Busch, schau genau hin, du kannst ihre Flecken sehen, sie schaut uns an, sie hat ein Impala erlegt."


Ich kneife die Augen zusammen und bumm! Ich kann sie sehen. Sie scheint so offensichtlich zu werden, jetzt, wo ich sie sehen kann. Ihr Körper ragt jetzt deutlich aus dem Gebüsch hervor. Ich kann ihren Schwanz sehen, die weisse Spitze, die aus dem grünen Busch herausragt. Ich kann ihren Rücken, ihren Hals und ihren Kopf sehen. Sie hat sich hingelegt. Ich kann ihre Augen sehen, ihren Mund, ihre Ohren, ihren ganzen Kopf, es ist, als ob sie mich direkt anschaut. Sie blickt durch meinen Körper hindurch und in meine Seele. Ihre Augen sind stark und tief. Tiefer, als ich es mir je hätte vorstellen können. Sie ist atemberaubend. Mein Führer sagt, dass wir etwas näher herankommen können, um einen besseren Blick zu bekommen. Wir können jetzt das Impala sehen, das sie erlegt hat. Das Rot ist dunkel und kräftig. Sie ist um den Mund herum damit befleckt.


"Nehmen wir uns einen Moment Zeit, um dem Impala zu danken, dass sein Leben gab, um sie zu ernähren".


Die Situation wird so real und unwirklich. Raubtier und Beute, Leben und Tod. Einer muss sterben, damit der andere essen kann. Die Wildnis hat mich so sehr in ihren Bann gezogen, wie ich es mir nie hätte vorstellen können. Die Realität des Lebens in der Wildnis für einen Pflanzenfresser, der versucht, nicht gefressen zu werden. Das Leben eines Raubtiers, das versucht, ungesehen zu bleiben, damit es Beute finden und fressen kann. Wir sitzen mit ihr in Stille. Wir teilen einen Moment, der niemals vergessen, ersetzt oder nachgestellt werden kann. Diesen Moment werde ich nie vergessen. Er verändert dich. Verändert deine Perspektiven. Ordnet deine Werte neu. Lässt all die mondänen Kämpfe in einem ganz anderen Licht erscheinen.


Wir bleiben noch eine Weile bei ihr. Die Luft wird jetzt wärmer. Sie ist satt, ihr Bauch scheint gleich zu platzen. In der Hitze wird sie unter dem Busch unruhig. Sie gähnt und streckt sich, steht auf und geht ein Stück. Plötzlich ertönen hinter dem Busch Geräusche aller Art. Es hört sich an, als würde jemand heftig niesen. Es klingt, als würden viele Menschen niesen.


"Das sind die Alarmrufe der Impalas. Sie haben sie gesehen."


Sie geht auf den nächsten Baum zu und springt ohne zu zögern vom Boden ab. Sie scheint sich überhaupt nicht anzustrengen und schafft es irgendwie in Windeseile 2 Meter den Baumstamm hinauf. Sie erreicht einen grossen horizontalen Ast und legt sich hin. Die Beine baumeln auf beiden Seiten, sie legt den Kopf nach unten und schliesst die Augen. Hier wird sie den ganzen Tag bleiben. Ich bin in Frieden. Ich bin ruhig. Ich bin verbunden. Verbunden mit einer Welt, die so fremd erscheint und sich doch so natürlich anfühlt. Diese eine Erfahrung hat mich so viel über mich selbst gelehrt. Über das Leben und den Tod. Über uns und über die Welt. In diesem Moment sind wir eins mit der Natur. Wir teilen diesen Raum mit einem urzeitlichen Raubtier. Ich spüre den Wind, höre die Äste, sehe das Rot, rieche die Luft. Meine Sinne werden in einer Welt geweckt, die natürlich und real ist. Eine Welt, aus der wir kommen und von der wir getrennt sind. Die Luft, die wir atmen. Das Essen, das wir essen. Das Licht, das wir sehen. Die Wärme, die wir spüren. Wir sind zu Hause. Unser einziges Zuhause.


Leopard
Lerato Adventures – Leopard


 

Author


Lerato Adventures Safari Guide Julien Biget
Lerato Adventures – Safari Guide Julien Biget

Julien Biget wuchs in Nairobi, Kenia, auf, wo er seine Kindheit mit einem Campingabenteuer nach dem anderen in der Wildnis verbrachte. Es war eine Kindheit, in der er jedes Lebewesen, das seinen Weg kreuzte, suchte, einfing und studierte. Seine Eltern waren begeisterte Tierliebhaber und nutzten jede Gelegenheit, um in die kenianische Wildnis zu gehen. Im Laufe der Jahre wuchs seine Leidenschaft und Begeisterung für die Natur und die Wildnis immer weiter. Kurz nach seinem Schulabschluss beschloss Julien, den Rest seines Lebens im Busch zu leben und zu arbeiten und seine natürliche Leidenschaft, seinen Enthusiasmus und sein Wissen mit den Menschen um ihn herum zu teilen.



18 Ansichten0 Kommentare

コメント


bottom of page