!LeratoAdventures2020!
top of page
  • Isabelle Tschugmall

Giraffen und Kampfpiloten

Hast du dich jemals gefragt, was Giraffen und Kampfpiloten gemeinsam haben? Wahrscheinlich nicht, es ist nicht die wahrscheinlichste Verbindung, dennoch haben sie eine interessante Geschichte zu erzählen.


Giraffen sind perfekt darauf ausgelegt, in ihrer Umgebung zu überleben. Ihr langer Hals ermöglicht es ihnen, an Nahrungsquellen zu gelangen, die nur ihnen und Elefanten zur Verfügung stehen. Ihre Zungen sehen blau aus und sind dickhäutig, so dass sie sich um Akazienzweige wickeln und sie entblättern können, ohne von den Dornen verletzt zu werden. Ihr Herz ist riesig und kann bei Erwachsenen bis zu elf Kilogramm wiegen, damit es das Blut durch den Körper und vor allem durch den langen Hals pumpen kann.




Aber dieser lange Hals brachte einige Probleme mit sich, denn selbst mit einem so grossen Herzen mussten sie sicherstellen, dass der Blutfluss ihren Hals hinaufkam und nicht ins Stocken geriet, da sie sonst aufgrund von Blutmangel im Gehirn ohnmächtig werden könnten. Ihr Hals machte es ihnen ausserdem schwer, den Kopf unter die Herzhöhe zu senken, was alltägliche Aufgaben wie das Trinken ein wenig kompliziert machte. Die Evolution kam zur Rettung. Die Haut der Giraffen ist unglaublich gut angepasst, um ihnen in ihrer Umgebung zu helfen. Ihre Haut ist an den richtigen Stellen dick, z. B. an der Vorderseite ihrer Brust, damit sie durch Akaziendickichte laufen können, ohne von den Dornen der Pflanzen verletzt zu werden, oder an ihrem Rücken und an den Seiten, um sie vor Angriffen von Löwen zu schützen, dem einzigen natürlichen Raubtier der erwachsenen Giraffe. Ausserdem ist ihre Haut an den Beinen und am Körper sehr straff und bildet eine Art Druckanzug, der den Blutdruck und den Blutfluss im Nacken aufrechterhält. Damit waren ihre Probleme mit dem Blutdruck und der Durchblutung gelöst. Aber jetzt bekommen sie einen Ansturm von Blut in ihr Gehirn, wenn sie ihren Kopf unter die Herzhöhe senken. Deshalb haben sie direkt unter dem Gehirn eine schwammartige Struktur, die so genannte Rete mirabile oder Carotis-Rete, die ein wenig wie ein Schwamm aussieht und aus Blutgefässen besteht. Diese Struktur verlangsamt den Blutfluss, wenn sie den Kopf senken, so dass das Blut nicht in Strömen ins Gehirn fliesst. Deshalb können sie ihren Kopf nur etwa 2 Minuten lang zum Trinken gesenkt halten. Wenn sie den Kopf wieder anheben, ist ihr Herz so konstruiert, dass es eine zusätzliche kleine Pumpleistung erbringt, um den Blutfluss wieder auszugleichen. Ihr ganzes Design ist einfach perfekt konstruiert.


Wo kommen nun die Kampfpiloten ins Spiel?

Nun, Kampfpiloten hatten ein ähnliches Problem. Sie mussten sich etwas einfallen lassen, um den Blutdruck und die Durchblutung ihres Gehirns aufrechtzuerhalten, damit sie bei Hochgeschwindigkeitsflügen nicht in Ohnmacht fallen. Bei diesen Flügen sind sie so starken G-Kräften (Gravitationskräften) ausgesetzt, dass sie oft mitten in der Luft ohnmächtig werden. Was taten sie also? Sie schauten sich Giraffen an und beschlossen, das System zu kopieren und den Druckanzug für Kampfpiloten zu entwickeln. Dieser Anzug war überall eng anliegend, vor allem an den Beinen, und trug dazu bei, die Durchblutung und den Druck auf das Gehirn aufrechtzuerhalten, wodurch die Probleme gelöst wurden. Ohne die Hilfe der Giraffen hätten Kampfpiloten bei so hohen Geschwindigkeiten vielleicht immer noch ein paar Probleme.



 

Autor

Julien Biget wuchs in Nairobi, Kenia, auf, wo er seine Kindheit mit einem Campingabenteuer nach dem anderen in der Wildnis verbrachte. Es war eine Kindheit, in der er jedes Lebewesen, das seinen Weg kreuzte, suchte, einfing und studierte. Seine Eltern waren begeisterte Tierliebhaber und nutzten jede Gelegenheit, um in die kenianische Wildnis zu gehen. Im Laufe der Jahre wuchs seine Leidenschaft und Begeisterung für die Natur und die Wildnis immer weiter. Kurz nach seinem Schulabschluss beschloss Julien, den Rest seines Lebens im Busch zu leben und zu arbeiten und seine natürliche Leidenschaft, seinen Enthusiasmus und sein Wissen mit den Menschen um ihn herum zu teilen.

1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page